06.11.2019

Lebenswerk gewürdigt

Die Salzburger Kommunikationswissenschaftlerin Elisabeth Klaus wurde gestern Dienstag, den 5. November 2019, mit dem Gabriele-Possanner-Würdigungspreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Wien statt. Die Laudatio hielt Professor Nikolaus Benke von der Universität Wien.

„Es ist etwas ganz Besonderes, wenn man gegen Ende seines Berufslebens eine solche Ehrung bekommt“, betont Elisabeth Klaus. Der Preis, der insbesondere der Frauen- und Geschlechterforschung gewidmet ist, sei auch deshalb so wichtig, da die Geschlechterforschung oftmals angegriffen werde, bis hin zu dem Vorwurf, dass es sich dabei um gar keine Wissenschaft handle. „Die Geschlechterforschung ist für mich kein spezieller Forschungsbereich, sondern ein Querschnittsthema, das in allen wissenschaftlichen Disziplinen eine Rolle spielt, und mein Leben als Forscherin geprägt hat“, so die Geehrte.

Professor Nikolaus Benke betonte in seiner Laudatio: „Wie sich zeigt, bildet die kommunikationswissenschaftliche Genderforschung im Werk von Elisabeth Klaus eine zentrale Größe. Wenn sie diese wissenschaftliche Tätigkeit als ein Vorhaben bezeichnet, das unorthodox, widerspenstig und offen ist, so liegt auf der Hand, dass es für dieses Vorhaben eine Persönlichkeit braucht, die ebenfalls unorthodox, widerspenstig und offen ist.

Unorthodox, widerspenstig und offen – das führt uns zurück zu Sokrates und dessen kritisches Fragen nach den Bedingungen für ein gedeihliches Leben in der Polis: Elisabeth Klaus vertritt in ihren epistemologischen, methodologischen und thematischen Reflexionen, bei denen sie die Medien- und Kommunikationswissenschaft mit Feminist, Gender und Queer Studies verschränkt, höchst eindrucksvoll eine aufklärerische Linie, wesentlich inspiriert von der Idee, dass richtiges Handeln prinzipiell richtige Einsichten voraussetzt.

Das große Projekt – in gewisser Weise das wissenschaftliche Lebensprojekt von Elisabeth Klaus – hat zum Ziel, ungerechtfertigte Herrschaftsstrukturen aus möglichen Unsichtbarkeiten und anderen Tabuisierungen zu holen. Wo dies gelingt – und Wissenschaft hat als ureigenste Aufgabe, Unsichtbarkeiten und Tabuisierungen durch Einsichten zu ersetzen –, dort sind Gerechtigkeitsanliegen, so auch das Anliegen der Gender-gerechtigkeit, im Aufwind.“

Der gleichnamige Förderungspreis ging an Dr.in Petra Sußner und Dr.in Zorica Siročić, der Staatspreis wurde an Dr.in Doris Weichselbaumer verliehen.   Die Gabriele-Possanner-Preise werden seit 1997 zum Gedenken an die erstmalige Verleihung eines akademischen Grades an eine Frau durch eine österreichische Universität vergeben. Gabriele Possanner erhielt 1897 nach nochmaliger Ablegung zahlreicher Prüfungen ihr an der Universität Zürich erworbenes Doktorat der Medizin von der Universität Wien nostrifiziert.  

Elisabeth Klaus, die vor allem für ihre Arbeiten zum Verhältnis von Geschlecht, Medien und Öffentlichkeit bekannt ist, ist seit 2003 Universitätsprofessorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg und leitet die Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten. Zudem ist sie Co-Leiterin des Programmbereichs „Zeitgenössische Kunst und kulturelle Produktion“ im interuniversitären Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst (Mozarteum und Universität Salzburg). Nach dem Studium der Mathematik und Sozialwissenschaften in Münster schloss sie an der University of Notre Dame (Indiana, USA) ihr PhD-Studium ab. Anschließend war sie am Dortmunder Institut für Journalistik tätig. Nach der Habilitation arbeitete sie als Hochschuldozentin am Göttinger Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Fotonachweis: Petra Spiola
Foto v.l.n.r.: Laudator Fachjurymitglied Dr. Nikolaus Benke, Bundesministerin Mag.a Dr.in Iris Rauskala, Possanner-Würdigungspreisträgerin Dr.in Elisabeth Klaus.

 

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-Mail an HR Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg