13.01.2020

Universität und Museen intensivieren Zusammenarbeit

Wissenschaft und Praxis rücken noch näher zusammen. Dazu wurde nun eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen und der Universität Salzburg geschlossen.

„Damit setzen wir eine weitere Maßnahme aus unserem Kulturentwicklungsplan KEP um. Im Zentrum dabei stehen der enge Informationsaustausch und die regelmäßige Zusammenarbeit in Form von Lehrveranstaltungen, Exkursionen sowie Praktika“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der gemeinsam mit der Landesverbands-Vorsitzenden Andrea Dillinger und Rektor Hendrik Lehnert seine Unterschrift unter die Vereinbarung setzte. Für Rektor Lehnert „ist es wichtig für die Universität Salzburg, sich auch mit der reichen regionalen Geschichte des Landes zu befassen und dazu mit allen wesentlichen Einrichtungen vor Ort in enger Verbindung zu stehen. Gerne beteiligen wir uns an der Erforschung und Pflege der heimischen Kulturgüter, die sowohl für die Identität der Region als auch für einen qualitätsvollen Tourismus von Bedeutung sind.“

Synergieeffekte erzeugen

In den Museen gibt es mündlich tradiertes Wissen sowie viele Primärquellen und Exponate, die wissenschaftlich bearbeitet werden müssen. An der Universität wird den Studierenden verschiedener Disziplinen das wissenschaftliche Arbeiten vermittelt. „Ziel ist es, Formate zu entwickeln, die durch die Zusammenarbeit zwischen Museen und Universitäten Synergieeffekte erzeugen. Mit der Ringvorlesung ,Geschichte vor Ort‘ und dem Förderprogramm für Ferialplätze für Studierende haben wir schon zwei sehr erfolgreiche Projekte auf die Beine gestellt. Weitere sollen nun folgen“, erläutert Kulturreferent Heinrich Schellhorn.

Lehrveranstaltungen, Exkursionen und Praktika

Das nächste konkrete Vorhaben: Andrea Dillinger, die auch das Museum Schloss Ritzen in Saalfelden leitet, wird im Sommersemester an der Uni ein berufsfeldorientiertes Konservatorium abhalten, in dem es beispielsweise um die „Entstehung einer Sonderausstellung“ geht. Geplant sind außerdem Forschungsseminare, weitere gemeinsame Lehrveranstaltungen, Exkursionen und praktische Übungen sowie die Möglichkeit von Praktika für Studierende in den Museen. Die Vermittlerrolle zwischen den Museen und der Universität übernimmt der Landesverband.

„Profitieren werden sicherlich beide Seiten von der engen Zusammenarbeit“, sind sich Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn, Landesverbands-Vorsitzende Dillinger und Rektor Lehnert einig: „Die Museen, indem ihre Exponate und Archivalien wissenschaftlich bearbeitet werden und die Universität, indem Studentinnen und Studenten leichteren Zugang zu mit Primärquellen und Originalen haben und aus erster Hand von Praktikerinnen und Praktikern Arbeitstechniken lernen können, beispielsweise die Inventarisierung und Digitalisierung von Objekten.“

(Quelle: Landeskorrespondenz)

Fotonachweis: Land Salzburg/Neumayr – Leopold; v.l.n.r: Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, Landesverbands-Vorsitzende Andrea Dillinger, Rektor Hendrik Lehnert.

Medienrückfragen: Univ. Prof. Dr. phil. Martin Knoll, Dekan, Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Professur für Europäische Regionalgeschichte, Fachbereich Geschichte, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg, Austria, Fon: +43/662/8044-4781, Fax: +43/662/8044-413

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 15.01.21 Wettbewerbsrecht
    19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg