21.07.2020

WAS IST GUTE WISSENSCHAFT? DIE ROLLE DER WISSENSCHAFTEN IN KRISENZEITEN

Eine wesentliche Rolle während der Corona-Krise spielten (und spielen) jene Wissenschaften, deren Forschungsergebnisse das politische Handeln maßgeblich leiteten. Kritische Medien hinterfragten auf der anderen Seite jede Maßnahme der Regierung auf Wissenschaftlichkeit.

Es war daher unverkennbar: Ohne Hilfe der Wissenschaft würde es nicht gehen. Mehr als 24.500 Studien, die in den letzten 6 Monaten zum Thema Covid-19 erschienen sind (Stand Ende Juni 2020) sprechen dazu eine deutliche Sprache.

In Krisen braucht es komplexe Strategien

Komplexe Situationen bedürfen auch komplexer Lösungsstrategien. „Die Wissenschaft“, die auf alles Antworten weiß, gibt es nicht. Alle Wissenschaftsdisziplinen müssen eingebunden werden, um komplexe gesellschaftlich existenzielle Probleme zu bearbeiten und der Politik faktenbasierte Lösungsmöglichkeiten zu liefern.

In der Corona-Krise konnte und kann man das deutlich sehen: Waren am Anfang nur Virologen am Werk, offenbarten die Auswirkungen der gesetzten Maßnahmen bald auch ethische, juridische, psychologische, soziale, medizinische, etc. Facetten.

Zeit und gute Wissenschaftskommunikation

In der guten Wissenschaft ändert sich der Wissensstand laufend mit neuen Erkenntnissen. Die Bildung neuer Theorien und das Verwerfen bisheriger Annahmen ist ein grundlegender Prozess. Wer das infrage stellt, richtet Schaden an.  

Eine sich ändernde Hypothesenbildung ist somit noch lange kein Grund für Verschwörungsmythen. Das war vielleicht für manche Mitmenschen in den vergangenen Monaten verwirrend, weshalb es zum einen guter Kommunikation in die Bevölkerung bedarf, um zu erklären, wie Wissenschaft funktioniert. Zum anderen ist es – in Krisenzeiten mehr denn je - wichtig wissenschaftliche Erkenntnisse in einer Art zu formulieren, dass EntscheidungsträgerInnen damit arbeiten können.

Pro & Contra: Ungeprüfte Vorveröffentlichungen

Zweischneidig gesehen werden muss die derzeit hoch im Kurs stehende Praxis der ungeprüften Vorveröffentlichung von Daten (Preprints). Diese haben den regulären Prozess einer wissenschaftlich kritischen Begutachtung durch andere WissenschaftlerInnen noch nicht durchlaufen.

· Dafür spricht: Diese Herangehensweise hilft ohne Zeitverzug wichtige, aber trotzdem nur vorläufige Erkenntnisse in der Wissenschaftscommunity publik zu machen.

· Dagegen spricht: Preprints sind nicht geeignet, um Schlagzeilen zu liefern oder klinische Behandlungskonzepte abzuleiten. Letztlich braucht gute Wissenschaft Zeit.

ExpertInnen = WissenschaftlerInnen?

Eine Unterscheidung wurde in den letzten Monaten auch wichtig: Nicht alle (manchmal auch selbst ernannte) ExpertInnen, die in Medien oder Internetkanälen auftreten, sind auch WissenschaftlerInnen.  

Aktive Tätigkeit in der Wissenschaft zeichnet sich durch relativ aktuelles, regelmäßiges Publizieren in wissenschaftlich anerkannten Fachjournalen aus. So bleiben Forschende am Puls der Zeit und setzen ihre Ergebnisse der kritischen Begutachtung in der Community aus. Jene, die dies nicht tun, mögen ExpertInnen sein, nicht jedoch aktive WissenschaftlerInnen (die wiederum auch nur für ihren eigenen Forschungsbereich Kompetenz beanspruchen können).

Conclusio: Lege arte (nach anerkannten Regeln) betriebene Wissenschaft ist unabdingbar, um große Herausforderungen zu meistern. Das gilt für die aktuelle Umwelt- und Klimakrise genauso wie für die momentane Corona-Krise.

_____________________________________

Thomas M. Weiger ist Neurobiologe und Tierphysiologe am Fachbereich für Biowissenschaften und Nachhaltigkeitskoordinator der PLUS

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg