18.08.2020

ERDBEOBACHTUNG FÜR HUMANITÄRE HILFE

Die PLUS hat Anfang Juli 2020 in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum) eröffnet.

Ziel ist es, Ärzte ohne Grenzen in technischen, methodischen und ethisch-rechtlichen Fragen bei humanitären Katastrophen zu unterstützen. Dies geschieht durch das Einsetzen und die Analyse von Satellitenbildern. Federführend an der PLUS ist Z_GIS, ein interfakultärer Fachbereich für Geoinformatik. Leiter des neuen CD-Labors ist Professor Stefan Lang, ein langjähriger Kooperationspartner von Ärzte ohne Grenzen.

Hilfe aus dem All: Satellitenaufnahmen

Ob im Flüchtlingslager oder beim Einsatz gegen Epidemien: Bei der Planung der Nothilfe in Krisengebieten ist die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen oft auf die unterschiedlichen und nicht immer zuverlässigen Angaben der Bevölkerung und der lokalen Behörden angewiesen. Deren Auswertung und Einordnung ist zeitraubend und führt nicht immer zum gewünschten Ziel.

Wesentlich verlässlicher werden die für die Planung von Einsätzen benötigten Informationen durch Technologien der Erdbeobachtung und der Geoinformatik. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler machen die in Satellitenaufnahmen enthaltenen Informationen zum Beispiel in einer Kartendarstellung sichtbar, filtern Relevantes heraus, interpretieren spezielle Farbtöne ...

Viele Flüchtlingslager entstehen nämlich sehr schnell und wachsen teilweise rasch zur Größe von Städten heran. Die Satellitenbild-Informationen werden dann nach den Anforderungen der Helferinnen und Helfer vor Ort zusammengestellt:

  • Wie viele Menschen haben sich insgesamt in einem Lager angesiedelt und benötigen Lebensmittel, Wasser und medizinische Hilfe?
  • Wo und in welcher Anzahl macht es Sinn, Brunnen zu bauen?
  • Welche Auswirkungen hat das Flüchtlingslager auf die Umwelt und Ressourcen der direkten Umgebung?
  • Könnte es vielleicht sogar dazu kommen, dass dadurch Konflikte mit der einheimischen Bevölkerung entstehen?

 

Mit jedem Überflug eines Satelliten können diese Informationen aktualisiert werden. „Im neuen Christian Doppler Labor wollen wir den gesamten technischen Prozess, von der Analyse der Satellitendaten bis zur Bereitstellung aller Informationen an Hilfsorganisationen weitgehend automatisieren“, erläutert Stefan Lang seine Vorhaben.

Neutrale und zeitnahe Informationen für COVID-19

Neutrale und zeitnahe Informationen aus dem All sind auch bei Epidemien von zentraler Bedeutung.

„Bei Krankheitsausbrüchen – wie etwa Masern oder COVID-19 – müssen Epidemiologinnen und Epidemiologen möglichst exakt wissen, wo und wie viele Menschen in einem bestimmten Gebiet leben. Dadurch kann gemeinsam mit dem medizinischen Personal vor Ort eine Eindämmungsstrategie entwickelt werden, und wir können planen, wie viele Impfstoffe, Medikamente und Personalressourcen in das betroffene Gebiet geschickt werden müssen. Danach muss überprüft werden, ob die Maßnahmen tatsächlich greifen“, erläutert die Referentin für satellitengestützte Geoinformation bei Ärzte ohne Grenzen Österreich, Edith Rogenhofer, und fügt hinzu:

„Wir gehen davon aus, dass die Lösungen, die wir im Christian Doppler Labor entwickeln, uns bei dieser Arbeit einen großen Schritt weiterbringen werden.“

_______________________________________________________________

Assoz. Prof. Dr. Stefan Lang ist Abteilungsleiter für ‚Integrierte Raumanalyse‘ am IFFB Z_GIS der PLUS und leitet das neu geschaffene Christian Doppler Labor.  

  • Finanzierung und Laufzeit: Das Christian Doppler Labor wird von der Christian Doppler Gesellschaft und von Ärzte ohne Grenzen gemeinsam finanziert. Das Budget für sieben Forschungsjahre liegt bei rund 1 Mio. Euro. Davon kommen rund 600.000 von der öffentlichen Hand (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort). Insgesamt arbeiten 10 Personen an dem Projekt. 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto: Professor Stefan Lang (Fotonachweis: Kolarik) 

  • ENGLISH English
  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg