22.07.2020

Universität Salzburg holt sich über 800.000 EUR für weltweite Erasmus+ Aktivitäten ab

Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.

Bildungsaufenthalte nicht nur in Europa

Bei der aktuellen Antragsrunde 2020 konnte die PLUS mit knapp 835.000 EUR an bewilligten Fördermitteln den größten Anteil des für Österreich verfügbaren Budgets für sich beanspruchen – und das trotz großer Konkurrenz seitens anderer Hochschulen. In den nächsten drei Jahren werden daraus Mobilitäten zwischen Salzburg und 36 Ländern auf fünf Kontinenten, darunter den USA, Australien, Israel, China und Russland finanziert. Im Rahmen der europäischen Entwicklungszusammenarbeit wird die PLUS nun auch verstärkt mit afrikanischen Hochschulen in Senegal und Tanzania kooperieren.

Know how für Salzburg und aus Salzburg

„Wir wollen Salzburg auf der Grundlage einer exzellenten Lehre und Forschung zu einer international beachteten Universitätsstadt machen. Die Zusammenarbeit mit globalen Partnerinstitutionen spielt dabei eine zentrale Rolle“, betont Prof. Dr. Hendrik Lehnert, Rektor der PLUS. Dank der EU-Förderung können Salzburger Studierende nun weltweit mobil sein und einen geförderten Studien- oder Praktikumsaufenthalt an einer Partnereinrichtung absolvieren. Umgekehrt bietet die PLUS viele Studienplätze für internationale Studierende an – sie können in Salzburg zwischen 3 und 12 Monaten verbringen. Auch Salzburger Lehrende und Forschende profitieren vom Erasmus+ Programm. Sie können an den Partneruniversitäten unterrichten oder sich weiterbilden und dadurch neue Konzepte für die Lehre und Forschung erarbeiten. Hochschulangehörige aus Partnerländern greifen bei Lehr- und Fortbildungsaufenthalten an der PLUS gerne auf die Erfahrungen ihrer Salzburger Kolleg/innen zurück.

Die Zusammenarbeit ist thematisch genauso breit gefächert wie das Studienangebot der Universität Salzburg: 16 Fachbereiche und Zentren der PLUS von Anglistik, Linguistik, Bibelwissenschaft über Geoinformatik, Politikwissenschaft bis hin zu Theologie oder Mathematik haben in einer intensiven Antragsstellungsphase gemeinsam mit ihren internationalen Partnern zukunftsweisende Themen bestimmt, denen sie sich in den nächsten drei Jahren bei gegenseitigen Austauschaufenthalten widmen werden. Die ersten Mobilitäten von Studierenden und Lehrenden sind für Herbst 2020 geplant.

Österreich nimmt am Erasmus+ Programm seit 1992 teil. Ursprünglich konnte man dadurch ein Semester oder ein Jahr im EU-Ausland studieren. Was als ein reines EU-Mobilitätsprogramm angefangen hat, hat seit 2015 eine neue Dimension: Österreichische Hochschulen können Mittel für Austauschaufenthalte mit Universitäten auf der ganzen Welt beantragen. Die Paris Lodron Universität Salzburg hat diese Chance vom Anfang an sehr intensiv genutzt. Es konnten bereits starke Netzwerke mit Partnern u.a. aus dem Westbalkan und Zentralasien gebildet werden.

Rückfragen bitte an:

Mag. Klaudia Streicher
Coordinator Erasmus+ KA 107
Department of International Relations Sigmund Haffner
Gasse 18 | 5020 Salzburg | Austria
Tel.: +43/(0)662/8044 - 2045
klaudia.streicher@sbg.ac.at

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg