27.07.2020

Moot Court Umweltrecht 2020: Team der PLUS kann erstmals den Sieg für sich entscheiden

Ein durch Veränderung geprägter Moot Court Umweltrecht geht zu Ende. Nichtsdestotrotz konnte das Studierenden-Planspiel auch heuer erfolgreich abgeschlossen werden: Das Team der Uni Salzburg gewinnt den Moot Court Umweltrecht 2020.

Bereits das Projekt zeichnete sich heuer von vielen Besonderheiten aus. Das Planspiel führte erstmals nach Tirol: Die teilnehmenden Studierenden simulierten das aus den Medien bekannte Leuchtturmprojekt der Zillertaler Verkehrsbetriebe und der Verbund Hydro Power. Bei diesem Vorhaben soll aus dem in den Kraftwerken des Verbunds hergestellten Strom im Wege der Elektrolyse Wasserstoff zum Antrieb der Zillertalbahn erzeugt werden. 

Die Aufgabe der vier teilnehmenden Studierendenteams der Universitäten Wien, Graz, Innsbruck und Salzburg war es, die Genehmigungslage für dieses Projekt zu analysieren und Anträge sowie etwaige Einwendungen zu verfassen. Eine weitere Besonderheit stellte der Umstand dar, dass es zu diesem Projekt noch keine rechtskräftig abgeschlossenen Genehmigungsbescheide gibt, genehmigungsrechtlich also Neuland betreten wurde.  

Das Salzburger Team rund um Jasmin Eder, Eva Grünwald, Maximilian Hölzl, Daniel Ramsauer und Hannah Rußegger, betreut von Univ.-Prof. Roland Winkler sowie Paul Reichel von Niederhuber & Partner, über erstmaligen Gewinn als bestes Team. In ihrer Rolle als einwendende NGO konnten sie die Jury überzeugen.

 

Initiator Niederhuber & Partner ist im Öffentlichen Wirtschaftsrecht eine der führenden Rechtsanwaltskanzleien Österreichs. An den Standorten in Wien und Salzburg sind rund 20 Jurist/innen tätig. Mehr Informationen unter: www.nhp.eu

  • ENGLISH English
  • News
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Land unterstützt Uni-Projekt für mehr Sicherheit/ Bewegte Berge bedeuten ein Risiko / PLUS: 500.000 Euro für Klimalabor
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 05.08.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg